Mittwoch, 5. Dezember 2012

n! = 24





Einen hab ich noch, dann ist erstmal Schluss für diese Saison mit Adventskalendern. 

Das heutige Exemplar wurde sozusagen im Kundenauftrag gefertigt, wobei ich gestalterisch völlig freie Hand hatte. Es besteht aus 24 - aha! - kleinen Mini-Milchkarton Verpackungen, die mit Hilfe der entsprechenden Stampin´Up! Form und meiner BigShot gestanzt wurden.
Die wahre Herausforderung erwartet einem aber bei der "Be-Zahlung".





Fragestellung: Wieviele verschiedene Farben und Formen benötiget man wenn man 24 unterschiedliche Zahlenaufleger haben möchte, wobei jeweils jede Form und jede Farbe einmal vertreten sein soll. 
Gegenfrage: Warum so kompliziert?
Antwort: Ich will es so. Meine Güte, des Menschen Wille ist sein Himmelreich.


Der Mann an meiner Seite bekommt jedes Mal einen Lachanfall, wenn ich andeute, dass ich ja immerhin Vorlesungen in Höhere Mathematik absolviert habe - mit Erfolg. Er lacht einfach. Nicht lauthals aber mit schelmischen Unterton.
Gut, man benötigt im Alltag nur höchst selten die Fähigkeit lineare Differentialgleichungen 2. Ordnung zu lösen. Aber immerhin mein Oberstufengrundwissen *hüstel*  in Kombinatorik und Permutation konnte ich doch glatt anwenden.

Also: vier Lagen (Kugel 1. Lage, Wellenkreis 2. Lage, kleiner Kreis 3. Lage und Zahlen 4. Lage) und vier Farben (dunkelbraun, glitzerrot, hellbraun und weiss)
Für die erste Lage hat man 4 Farben zur Auswahl, für die zweite 3, für die dritte 2 und für die letzten nur mehr 1.
Die Anzahl aller möglichen Kombination erhält man nun, indem man die einzelnen Möglichkeiten miteinander multipliziert:

4*3*2*1=24    -  > jawollja, passt!   :D 

Verallgemeinerung:  (falls man dringend  mal einen „Adventskalender" mit mehr als 24 individuellen Türchen machen möchte)

n Farben  -> n*(n-1)*(n-2)*……*3*2*1 = n!   sprich: n-Fakultät

und HIER kann man das Ganze dann durchrechnen.


 Mein Mutter würde zu dem heutigen post sicherlich sowas sagen wie " ... a bisserl überstudiert .." und dabei den Kopf schütten ;)



 





Kommentare:

  1. Die Rechnerei hat sich aber gelohnt - sieht sehr hübsch aus! Und die Lehrer hatten also doch recht: man lernt für's Leben, nicht für die Schule ... ;)
    Lg, Sina

    AntwortenLöschen
  2. Da ich in Mathe eine absolute Niete bin, konnte ich deiner Formel nicht so wirklich folgen aber dafür finde ich den Adventskalender einfch Klasse :o)
    GLG
    Tascha

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee mit den Milchpackungen ist ja super !
    Und es sieht echt richtig toll aus :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Mathe war nie mein stärkstes Fach in der Schule, deshalb habe ich die Rechnung bzw. den Rechenweg nicht bis zum Ende durchgelesen, ABER der Adventskalender ist wunderschön geworden!!
    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgit,

    der Beitrag ist so wirklich Du, einfach einmalig! Ich habe mich köstlich amüsiert!
    Ganz liebe Grüße

    Pertra

    AntwortenLöschen
  6. Tja, Pertra, manchmal muss man einfach mal "man selbst" sein :D

    AntwortenLöschen